Nur Kriecher und Angsthasen wählen grün

Nein, grün wählen ist nicht cool oder zukunftsorientiert, sondern spießig, bieder und ein moralischer Ablass für parasitär lebende Quatschköpfe. Es ist unerträglich, wie es die Grünen schaffen, sich einen intellektuellen Anspruch zu geben, obwohl ihre Weltvorstellungen infantil sind. Wenn man Klein-Annalena zuhört, dann wird einem Angst und Bange, dass diese Frau von den Medien ernsthaft als Kanzlerin gehandelt wurde. Und dass proletenhafte "Schauspieler" und "Satiriker" den geistigen Dünnsinn als "progressiv" betrachten. Nein, grün ist nicht cool. Sondern etwas für die Zeugen Jehovas des 21. Jahrhunderts, die angstvoll auf den Weltuntergang warten. Der geistige Weltuntergang ist mit dem woken Mist, der an den Universitäten gelehrt wird, allerdings schon Realität geworden. 

Angst vorm Atomtod, vorm Waldsterben, jetzt vor der Klimapokalpyse, vor "Rechten" und "Rassisten" - die Irrationalität der grünen German Angst ist unfassbar, auch wenn es in der Tat rechtsterroristische Kleinzellen gibt, die es konsequent zu bekämpfen gilt. Begründete Ängste hingegen werden nicht ernst genommen oder verneint. Themen wie Islamismus, die Ressourcen vernichtende Bevölkerungsexplosion, wirtschaftliche Verwerfungen, Linksterrorismus durch frustrierte AnarchistInnen, Gefahren für Frauen durch reaktionäre Weltbilder - diese realen Bedrohungen für die gesellschaftliche Stabilität werden verdrängt oder einfach durch eine multikulturelle und kulturrelativistische Uminterpretationen der "Mehrheitsgesellschaft" angelastet. 





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn der Selbstdarsteller den Ausnahmezustand geschnüffelt hat

Islamismus - Deutschland bleibt bis zum nächsten Anschlag im Dornröschenschlaf

Die linksfaschistischen und kulturbolschewistischen Grundlagen des Genderismus