Woke – das Synonym für Lumpen, Lutscher und Konformisten

Nein, woke oder hipp sein ist kein Kompliment. Ganz im Gegenteil. Die Begriffe stehen für den prinzipienlosen Taugenichts, der seine fehlende Moral ins Gewand eines abstrakten, verschwurbelten und sinnfreien Moralismus steckt. Die Charakterlosigkeit der woken Kunstfigur zeigt sich daran, dass er das reine Produkt von „Stimmungen im Netz“, von Moden und von Mainstreamüberzeugungen ist und diese aufsaugt, um auf der richtigen Seite der Geschichte zu stehen. Sie geben sich weltoffen, tolerant, menschenfreundlich und cool und sind gesichts- und profillose Uniformisten, die den Weg des geringsten Widerstandes wählen. Veggiefressende Männleins, die zusehen, wenn ihre Freundinnen angepackt werden von „buntem Personal“. Gerade diese woken Modepüppchen aber werden an Universitäten und in Medienkonzernen mit Vorliebe eingestellt. Woke Figürchen von Luisa Neubauer bis Carola Rackete nerven die Öffentlichkeit mit ihrem anti-intellektuellen Geschwätz, mit dem diese wohlfahrtsverzogenen GirlInnen eine Weltrevolution erzeugen wollen. Hippe Tantchen wie Klein Annalena, die süße Katharina Schulze und der Redford für Arme, Robert Habeck meinen ernsthaft, alles in der Politik besser machen zu können. Das meinte Mao auch. Doch nichts wird besser. Je woker, desto schlechter wird die Welt. Die Entbürgerlichung, wusste Franz Joseph Strauß, wird teuer bezahlt werden. Flachheit, Primitivität, Niveaulosigkeit sind die Hashtag-Folgen, die sicherlich auch technologisch bedingt sind. Denn woke „Influencer“ sind oft Toastbrote erster Güte. Je primitiver, desto mehr Reichweite, so lautet das trostlose Geheimnis der Wokenden und Hirnlosen.

Aber als woker "Kämpfer gegen rächts" und für "Natur" kann ich mich gut fühl*Innen. GendergeschwurbelInnen...  

Woke und Hipp, das ist eine trostlose Mitschwimmermentalität hinter ökonomischen Marken und politisch-ideologischen Strömungen, die die Herrschenden als Ersatzreligion zur Stabilisierung ihrer Herrschaft nutzen. Heißt: woke und hipp sind für den Jammerlappen, den Postheroen, den Trottel, der mit seiner Gleichgültigkeit die Demokratie zerstört!







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn der Selbstdarsteller den Ausnahmezustand geschnüffelt hat

Das deutsche Narrenschiff lässt sich nicht stoppen

Die linksfaschistischen und kulturbolschewistischen Grundlagen des Genderismus