Die Paradoxien der Toleranz - vom toleranten Tollhaus Deutschland

Ja, wer will nicht tolerant sein? Doch was ist das nun, dieses scheinbar so Charakterstärke ausdrückende Wort? Und warum wird es immer mit dem Begriff der "Weltoffenheit" verbunden? Das Wort Toleranz gehört in jede PR-Broschüre von Institutionen, Firmen und Kirchen. Damit wird es analytisch absolut wertlos, denn es sagt nichts aus. Was ist tolerant im ursprünglichen Sinne? Wikipedia definiert den Begriff folgendermaßen: Geltenlassen und Gewährenlassen anderer oder fremder Überzeugungen, Handlungsweisen und Sitten. Umgangssprachlich ist damit heute häufig auch die Anerkennung einer Gleichberechtigung gemeint, die jedoch über den eigentlichen Begriff („Duldung“) hinausgeht. 

Während der erste Satz das Gut der Aufklärung impliziert, die dazu befähigt, empathisch in die Welt anderer Akteure einzudringen und deren Einstellungen nachzuvollziehen, da ist der zweite Satz verräterisch. Denn angeblich erweitert er die Fähigkeit der Toleranz. Doch das ist nicht der Fall. Im Gegenteil: der Satz führt zu einer Untergrabung des ursprünglichen Geistes der Toleranz im Namen emanzipatorischer Güter. Es dürfen also bestimmte Gleichheitsfetischist*Innen definieren, was zu tolerieren ist und was nicht. Die Mehrheitsgesellschaft darf also nicht toleriert werden, sondern die Meinungen und Interessen diverser Minderheiten, die sich stets diskriminiert fühlen. 

Während ein Witz über Frauen gleich den Skandal des Sexismus erfüllt und nicht tolerierbar ist, da müssen wir Verständnis dafür haben, wenn orientale Jungmänner im Rudel Frauen überfallen. Das ist eben deren "Kultur" und ihr "jugendliches Bedürfnis". Häufig kommen diese Event-Durchführer auf freien Fuß und kriegen eine "neue Chance", ohne ihre übergriffigen Maßstäbe in Frage stellen zu müssen.  Die Aushöhlung der Toleranz durch die Wokeness führt zu einer Abschaffung des ursprünglichen Geistes der Aufklärung und zu einer rigiden Gesellschaft der Intoleranz, in der irgendwelche "Minderheiten" Sprachtabus errichten und Cancel Cultures etablieren. So geht es nicht. Wir müssen zurück zum ersten Satz der Wiki-Definition. Ansonsten verspielen wir die Errungenschaften einer aufgeklärten Gesellschaft. Denn woke ist nur selbstmitleidig und kläglich. 




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die linksfaschistischen und kulturbolschewistischen Grundlagen des Genderismus

Zahlreiche Ähnlichkeiten zwischen grüner Machtergreifung und den Nationalsozialist*Innen

Eine der größten Schandtalks in der Geschichte der GEZ-Medien